Drehkreuze

Drehkreuz SPHINX II


Die Drehkreuze SPHINX II lassen sich sicher passieren. Sie schützen Personen, die ein besonderes Sicherheitsbedürfnis haben, wie z.B. Kinder, ältere Personen und Gehbehinderte. Über den entwickelten Sicherheitsantrieb (D.B.P.) wird das Drehkreuz bewegt, wobei es vom Benutzer nicht beschleunigt (aufgetourt) werden kann.

Dabei läßt es sich jederzeit anhalten. Verletzungen, die durch unkontrollierte Bewegungen der Bügel und Sprossen entstehen, sind so ausgeschlossen. Die geringe Bodenfreiheit, durch ein besonders tiefes Anbringen der Sprossen, verhindert ein Unterkriechen. Die Drehkreuzanlagen sind in verschiedenen Ausführungen lieferbar und gestalten sich äußerst flexibel. Die Mitnahme von sperrigen Gegenständen ermöglicht die Drehkreuzanlage SPHINX II mit integrierter Fahrradschleuse.

Die Drehkreuzanlagen RONDO sind die manuelle Alternative zu den Drehkreuzanlagen SPHINX II, VARIO und SPHINX II VARIO. RONDO bietet sich überall dort an, wo Sonderkonstruktionen, z.B. größere Durchmesser für Kinderwagen und Rollstühle, gefragt sind.

Die Drehkreuze zeichnen sich durch hohe Sicherheitstechnik und ansprechendes Design aus. Die robusten Drehkreuze der SPHINX Produktfamilie eignen sich besonders für die zuverlässige Absicherung von Außenanlagen. In Verbindung mit Ausweislesern regeln sie die Zugangskontrolle zuverlässig ohne Personalaufwand und sorgen für eine geregelte richtungsgesteuerte Einzelpassage.

Durch den von Adronit entwickelten Sicherheitsantrieb (A.S.D.) wird das Drehkreuz bewegt und kann vom Benutzer jederzeit angehalten werden.

Drehkreuz SPHINX II


Technische Daten


Motorischer Antrieb

  • über 24V DC-Motor
  • vollelektronische, modulare Steuerung
  • Motorsteuerung und Geschwindigkeit individuell anpassbar
  • Im stromlosen Zustand ausgangsseitig frei drehbar
  • beidseitige Verriegelung bei Stromausfall optionale Verriegelungseinheit
  • Optional kann des Reversieren deaktiviert werden


Manueller Betrieb

  • elektromechanische Verriegelungseinheit
  • konstruierte Steuerung
  • Nach Erhalt des Öffnungsimpulses wird der Hubmagnet entriegelt
  • Das Drehen um 120° erfolgt von Hand, mit der 120° wird der Hubmagnet wieder verriegelt
  • vollelektronische, modulare Steuerung überwacht die maximale Durchgangsdauer
  • neuentwickelte Grenzpunktverriegelung (bei Netzausfall oder unberechtigtem Durchgangsversuch kein Einsperren von Personen möglich)


Attraktives Design

  • Individuelle Gestaltungsmöglichkeiten (Edelstahl, Polycarbonat, Lochblech)


Farbwahl

  • alle RAL-Sonderfarbtöne lieferbar


Edelstahl

  • von einzelnen Komponenten bis hin zum kompletten Bauteil, können alle Elemente in Edelstahl gefertigt werden


Besonderheiten

  • Sonderkonstruktionen in Kombination mit der Nutzung von Fahrrädern, Kinderwagen, Rollstühlen, sind auf Anfrage möglich
  • Mehrfachanlagen sind möglich

 

 

Drehkreuz SPHINX II